Röntgen- und Strahlenschutzverordnung

Radiologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Michael Uder
 

Regelungen in der Röntgen- und Strahlenschutzverordnung

Die Strahlenschutzverordnung (novelliert zuletzt im Jahr 2014) regelt den Umgang mit Radionukliden sowie die Errichtung und den Betrieb von Beschleunigern und Betrahlungseinrichtungen mit radioaktiven Quellen. Die Röntgenverordnung (wesentlich geändert im Jahr 2002 und novelliert zuletzt im Jahr 2014) regelt den Umgang mit Röntgeneinrichtungen, in denen Röntgenstrahlen mit einer Grenzenergie von mindestens 5 keV und höchstens 1 MeV erzeugt werden. Dies trifft z.B. für alle Röntgendiagnostik-Einrichtungen zu.

Beide Verordnungen legen ein hierarchisches System von Strahlenschutzbereichen fest, für die entsprechend strenge Auflagen gelten. Der für den praktischen Strahlenschutz wichtigste Strahlenschutzbereich ist der sog. Kontrollbereich. Dieser Bereich ist dadurch definiert, daß dort tätige Personen im Kalenderjahr höhere Körperdosen aus Ganzkörperexposition als 6 mSv erhalten können. Beschäftigte, die regelmäßig in Kontrollbereichen tätig sind, unterliegen der personendosimetrischen Überwachung; außerdem erhalten sie vor Beginn ihrer Tätigkeit - und dann in jährlichen Abständen - eine Unterweisung. Wenn zu erwarten ist, daß die durch die berufliche Tätigkeit bedingte effektive Dosis im Kalenderjahr zwischen 6 und 20 mSv liegt, werden die Beschäftigten außerdem einer gesonderten arbeitsmedizinischen Überwachung unterzogen.

Um die Strahlenexposition auch unterhalb der Dosisgrenzwerte so gering wie möglich zu halten, sind folgende Grundregeln zu beachten: 

Die Aufenthaltszeit in der Nähe einer Strahlenquelle ist so kurz wie möglich zu halten.Der Abstand von der Strahlenquelle soll so groß wie möglich sein.Abschirmungen sollen sinnvoll genutzt werden.

Beim Umgang mit offenen radioaktiven Stoffen ist außerdem darauf zu achten, daß eine Inkorporation von Radionukliden vermieden wird.

 
Aktuelle Publikation

Hier finden Sie eine aktuelle Publikation zum Thema "Dosisreduktion in der Computertomographie".

Download pdf

Hinweis:
Um PDF Dateien anzeigen zu können, benötigen Sie den AcrobatReader  der Firma Adobe

 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung