Strahlenschutz

Radiologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Michael Uder

Dosis möglichst gering halten – Risiko minimieren

Aufgabe des Strahlenschutzes ist es, durch entsprechende Regelungen dafür zu sorgen, dass

Deterministische Strahlenwirkungen vermieden werden und das Risiko stochastischer Strahlenwirkungen akzeptabel ist.

Bei der Einführung solcher Regelungen sind die international anerkannten Grundsätze der Rechtfertigung, Optimierung und Begrenzung der Strahlenexposition zu beachten. Das spiegelt sich auch in der deutschen Strahlenschutzgesetzgebung wider, die auf dem Atomgesetz beruht. Auf der Grundlage dieses Gesetzes hat die Bundesregierung zwei Rechtsverordnungen erlassen, die beim Umgang mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung in der medizinischen Radiologie zu beachten sind.

 
Röntgenverordnung

Gesetzestext Röntgenverordnung

Auf der Homepage der „Arbeitsgemeinschaft Physik und Technik in der Deutschen Röntgengesellschaft“  findet man zusätzlich die wichtigsten aktuellen Richtlinien zum Vollzug der Röntgenverordnung.

Aktuelle Publikation

Hier finden Sie eine aktuelle Publikation zum Thema "Dosisreduktion in der Computertomographie".

Download pdf

Hinweis:
Um PDF Dateien anzeigen zu können, benötigen Sie den AcrobatReader  der Firma Adobe